DE EN
domi77-portrait.jpg

News

200312Jerez_0029x900.jpg

2020/03/13 - MotoE™ World Cup 2020: Off. Jerez Test

Erster Test mit MotoE™ Bike positiv abgeschlossen

Dominique Aegerter hat an den vergangenen drei Tagen im südspanischen Jerez erstmals Bekanntschaft mit seinem diesjährigen Arbeitsgerät gemacht.

Dominique Aegerter wird dieses Jahr bekanntlich für das deutsche Dynavolt Intact GP-Team den erst kürzlich neugeschaffenen MotoE™ World Cup bestreiten. Diese Rennserie mit Elektro-Rennmaschinen umfasst fünf Events. Von Dienstag bis Donnerstag begannen für den 29-jährigen Rohrbacher und seine Technik-Crew die Vorbereitungen auf der Rennstrecke. Bei guten Bedingungen mit warmem Wetter konnte sich Aegerter bereits gut an die Elektro-Rennmaschine gewöhnen. Zunächst brauchte es aber eine gewisse Umstellung, um die maximale Ladeleistung des Akkus, die nur für acht, neun Runden auf dem 4,5 Kilometer langen Circuito de Jerez reicht, zu verstehen. Der Zeitplan beinhaltete drei Sessions pro Tag.

#77 Dominique AEGERTER (Dynavolt Intact GP, Energica):

"Der Umstieg auf dieses Elektro-Bike ist natürlich eine grosse Herausforderung für mich. Es ist etwas komplett anderes, als ich bislang gefahren bin und gewohnt war. Daher war es anfänglich nicht einfach, mich daran zu gewöhnen. Mit maximal acht, neun Runden am Stück während einer Session war es schwierig ein Gefühl und einen Rhythmus aufzubauen. Zum Glück habe ich eine eingespielte Crew und ein starkes Team hinter mir, die im letzten Jahr schon Erfahrungen mit dieser Technik gesammelt haben. Der grösste Unterschied ist das höhere Gewicht des Motorrads, sowie die Leistung in jedem Bereich zu spüren ist. Beim Fahrer hätte ich aber mit einer höheren Motorleistung gerechnet. Die Fahrweise in den Kurven ist ebenfalls gewöhnungsbedürftig, es ist ein ständiges Gas Auf- und Zudrehen. Die Beschleunigung setzt aber sehr gleichmässig ein. Beim Bremsen jedoch sind die 260 kg ein gewaltiger Brocken, den es zu stoppen gilt, während sich das hohe Gewicht in den Kurven selbst kaum bemerkbar macht."

"Sobald mir aber diese Umstände vertraut waren, haben wir uns kontinuierlich steigern können. Meine Crew hatte auch einen sehr guten Plan für diesen Test erstellt. Hinsichtlich der Abstimmung gibt es bei diesem Motorrad nicht so viele Möglichkeiten. Die optimale Sitzposition war schnell ausgetüftelt, doch dann konnten wir noch einiges am Fahrwerk und mit der Motorbremse verbessern. Zum Schluss habe ich mich jedenfalls schon sehr wohl gefühlt. Das war auch anhand unserer Rundenzeiten deutlich zu sehen. Als Rookie war es für mich aber am wichtigsten, dass wir diesen Test mit einem sehr guten Gefühl für das Gesamtpaket beendet haben. Hoffentlich können wir im April nochmals auf einer Strecke testen, um weitere Runden und Erfahrungen zu sammeln, bevor es mit dem ersten Rennen losgeht. Ansonsten können wir mit dem momentanen Stand der Dinge sehr zufrieden sein. Ich denke, es ist mir gut gelungen, mich schnell umzustellen."

MotoE™ Jerez Test – Kombinierte Zeitenliste nach drei Tagen:
1 Matteo FERRARI / ITA / TRENTINO GRESINI MotoE / Energica / 1´47.494
2 Eric GRANADO / BRA / AVINTIA Esponsorama Racing / Energica / 1´47.546 +0.052
3 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Dynavolt Intact GP / Energica / 1´47.719 +0.173