DE EN
domi77-portrait.jpg

News

210924Jerez_0653x900.jpg

2021/09/24 - FIM Supersport World Championship: Spanish Round / Freie Trainings

In Jerez sofort wieder auf Speed

Dominique Aegerter gehörte in beiden freien Freitagstrainings beim neunten Saisonmeeting zu den schnellsten Fahrern auf der Strecke. In FP2 beeindruckte er allerdings mit einer unglaublich starken Konstanz gegen Ende der Session, um den Trainingsauftakt in Andalusien als Zweitschnellster zu beenden.

Der WM-Tross wurde an den vergangenen Tagen in Jerez de la Frontera von unterschiedlichsten Wettersituationen empfangen. Auf heftige Gewitter am Mittwochnachmittag folgte ein windiger Donnerstag und nach Regenschauern in der Nacht auf Freitag war der Himmel tagsüber meist bedrohlich bewölkt. Doch es blieb den ganzen Tag trocken, bei Temperaturen, die erträglich waren.

Unabhängig davon liess sich Dominique Aegerter ab der ersten Trainingsrunde nichts vom enttäuschenden Ausgang des MotoE™ World Cup am vergangenen Sonntag anmerken. Der Profi-Motorradrennfahrer aus dem Kanton Bern blendete alles aus, sobald er das Visier seines Rennhelms am Freitagmorgen zuklappte. Aegerter startete mit einer respektablen 1´43.034 in das Rennwochenende, womit er seine Yamaha YZF R6 des niederländischen Ten Kate Teams auf den fünften Platz in FP1 parkte.

Bei ähnlichen Bedingungen im zweiten freien Training am Nachmittag brauchte der erfahrene 30-Jährige eine Anlaufphase, bis er in den Schlussminuten gehörig aufdrehte und mit einer Serie schnellster Rundenzeiten sehr deutlich seine Vorhaben für das WM-Meeting auf dem allseits bekannten Circuito de Jerez unterstrich. Aegerter schraubte seine Rundenzeit um mehr als eine halbe Sekunde nach unten, was Bestzeit in dieser Session bedeutete. Auf die Tagesbestzeit des deutschen Philipp Öttl fehlten gerade mal zwei Zehntelsekunden.

#77 Dominique AEGERTER (Ten Kate Racing Yamaha, Yamaha YZF R6)
FP1: P5 - 1´43.034 / FP2: P1 - 1´42.455

"Ich freue mich wieder hier zu sein und die Arbeit mit dem Ten Kate Team fortzusetzen. Ich habe sie am vergangenen Wochenende sehr vermisst als sie in Barcelona waren und ich in Misano. Aber es war schön zu sehen, dass sie einen guten Job gemacht haben. Aber das ist Geschichte. Jetzt sind wir hier in Jerez, wo ich die Strecke sehr gut kenne. Das gilt allerdings für die meisten anderen auch. Für mich steht aber fest, dass ich Jerez unglaublich gerne mag. Die Umstellung vom MotoE-Bike auf die Supersport-Maschine war erneut keine grosse Sache, da ich sofort meinen Speed wieder fahren konnte. Abgesehen davon war es ein arbeitsreicher Tag. Mit haben uns mit der Übersetzung beschäftigt, sowie auch viel Zeit den verschiedenen Reifenoptionen für dieses Wochenende gewidmet."

"Obwohl es den ganzen Tag stark bewölkt war, waren die Bedingungen sehr stabil. Die Asphalttemperaturen waren immer im Bereich von 30 Grad. Aber es ist davon auszugehen, dass die Temperaturen für die Rennen deutlich heisser sein werden. Spitzenwerte von über 40 Grad sollten keine grosse Überraschung sein, während es zum Zeitpunkt der Superpole noch viel kühler sein wird. Nichtsdestotrotz hat meine Crew einen fantastischen Job gemacht. Am Morgen landeten wir auf Platz fünf und am Nachmittag waren wir die Schnellsten, was am Ende des Tages P2 insgesamt bedeutet. Unsere Idealzeit wäre aber noch schneller. Es ist also noch Potenzial vorhanden. Daher müssen wir so weitermachen wie bisher, damit wir nach der Superpole in der ersten Reihe stehen. Für die Rennen ist die Zielsetzung hingegen gleich wie immer, da wir um den Sieg kämpfen oder zumindest auf dem Podest stehen wollen."

#ESPWorldSBK - WorldSSP Kombinierte Zeitenliste (FP1/FP2):
1 Philipp ÖTTL / GER / Kawasaki Puccetti Racing / Kawasaki ZX-6R / 1´42.249 (FP1)
2 #77 Dominique AEGERTER / SWI / Ten Kate Racing Yamaha / Yamaha YZF R6 / 1´42.455 +0.206 (FP2)
3 Manuel GONZALES / SPA / Yamaha ParkinGo Team / Yamaha YZF R6 / 1´42.681 +0.432 (FP2)

#ESPWorldSBK - WorldSSP Zeitplan für Samstag, 25. September (MESZ):
10:25 - 10:45 Superpole
15:15 Rennen 1 (17 Runden - 75.191 km)