DE EN
Newsletter.jpg

News

190726Suzuka_7081x900.jpg

2019/07/27 - Suzuka 8 Hours: Saturday Report

#Suzuka8Hours: "Podium wäre möglich gewesen"

Der 28-jährige Rohrbacher muss vor seinem sechsten Rennen in Suzuka einen herben Rückschlag hinnehmen.

Ein Taifun, der seit letzter Nacht über Zentraljapan hinwegfegt, machte am Samstag nicht nur den Organisatoren zu schaffen. Heftige Regenschauer haben den Zeitplan über den Haufen geworfen. Für Dominique Aegerter war die verlorene Trainingszeit wegen der Wettersituation nur noch Nebensache, als er über eine Strafe der Rennleitung informiert wurde. Sein Team darf am Sonntag erst 90 Sekunden hinter dem gesamten Starterfeld losfahren. Alle Anstrengungen hinsichtlich der Vorbereitungen für die 42. Auflage des längst legendären Achtstundenrennens von Suzuka sind daher fast umsonst gewesen. Aegerter und seine Teamkollegen Xavi Fores und Ryo Mizuno gehörten sowohl bei den Tests im Vorfeld der Veranstaltung als auch in den Trainings zu den Schnellsten auf dem anspruchsvollen 5,8 Kilometer langen Rundkurs in Suzuka.

Dominique AEGERTER (MuSashi RT HARC-PRO Honda, Honda CBR1000RR SP2):

"Hinsichtlich der Kennzeichnung der Reifen, die für die Qualifyings bestimmt waren, ist dem Team leider ein kleines Versehen passiert. Die Rennleitung hat uns prompt einen knallharten Penalty aufgebrummt. Wir müssen nun aus der Boxengasse starten, was im Prinzip nicht so schlimm wäre. Doch wir dürfen erst 90 Sekunden nach dem eigentlichen Start losfahren. Das Ausmass dieser Strafe ist für mich ein wenig unverständlich. Ich finde es absolut ungerecht, es hätte auch gereicht, wenn sie uns aus der «Top-10-Trail»-Liste gestrichen hätten. Vom elften Startplatz oder gegebenenfalls von noch weiter hinten hätten wir im Rennen noch einiges ausrichten können. Aber so sind unsere Aussichten auf ein gutes Aschneiden von vornherein stark geschmälert. Es ist einfach enttäuschend, zumal wir perfekt vorbereitet in das Rennen gehen können."

"Die gestrigen Qualifyings verliefen sehr erfreulich. Nach den ersten Trainings am Vormittag war ich der Schnellste überhaupt. Ausserdem war es meine absolut schnellste Runde bisweilen hier in Suzuka. Mit dem neuen Reifen fühlte ich mich auf Anhieb super wohl. Das war natürlich sehr positiv und gab nicht nur mir, sondern dem ganzen Team zusätzlichen Auftrieb. Aber auch meine beiden Teamkollegen Xavi und Ryo waren immer sehr schnell. Von dem her hätten wir uns einiges für das Rennen ausrechnen können, das Podium war in Reichweite. Doch aufgrund der gegebenen Situation können wir nur noch versuchen, den Schaden so gering wie möglich zu halten."

#2019Suzuka8Hours: Provisorische Startaufstellung:
1 YAMAHA Factory Racing Team (K. NAGASUKA (JPN), A. LOWES (GBR), M. vd MARK, (NED)) / Yamaha YZF-R1 / 2´06.619
2 Kawasaki Racing Team Suzuka 8H (L. HASLAM (GBR), T. RAZGATLIOGLU (TUR), J. REA (GBR)) / Kawasaki ZX-10RR / 2´06.633
3 Red Bull Honda (T. TAKAHASHI (JPN), R. KIYONARI (JPN), S. BRADL (GER)) / Honda CBR1000RR SP2 / 2´07.106
4 MuSashi RT HARC-PRO. Honda (X. FORES (SPA), R. MIZUNO (JPN), D. AEGERTER (SWI)) / Honda CBR1000RR SP2 / 2´07.183